Geschichte


Das Wallis kennt heute zwei Arten von Gemeinden, die Munizipalgemeinden (auch politische Gemeinden oder Einwohnergemeinden genannt) und die Burgergemeinden (Burgerschaften oder Heimatgemeinden). Die Trennung von Munizipalgemeinde und Burgergemeinde geht auf Einfluss der Französischen Revolution in der Schweiz seit Beginn des 19. Jahrhunderts zurück. Vor 1848 gab es im Wallis nur eine Art Gemeinde, die Burgergemeinde (Burgerschaft). Die Geburtsstunde der Einwohnergemeinde schlug 1848 als die Schweizerische Bundesverfassung die Niederlassungsfreiheit proklamierte und jedem Schweizer an seinem Niederlassungsort die gleichen politischen Rechte zuerkannte wie einem Bürger der entsprechenden Gemeinde.

Die Wurzeln der Burgergemeinde Brig-Glis reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück.
Brig als Stadt und Burgerschaft entstand ums Jahr 1250
Glis als Burgerschaft entstand ums Jahr 1290
Gamsen als Burgerschaft ist ums Jahr 1290 entstanden, jedoch ist ums
Jahr 1690 untergegangen, nachdem Gamsen und Glis fusionierten
Brigerbad entstand ebenfalls wie Glis und Gamsen ums Jahr 1290.

Die Burgergemeinde Brig-Glis ist in ihrer heutigen Form ein Kind von 1972. Die drei selbständigen Burgergemeinden Brig, Glis und Brigerbad wurden damals laut Gesetz bei der Gemeindefusion als Burgergemeinde Brig-Glis zwangsfusioniert. Seit 1973 gehen sie gemeinsame Wege, dies hat sich bis heute nicht nachteilig ausgewirkt, im Gegenteil, es entstand eine starke Burgergemeinde.